Hilfe für die Eine Welt

Im Jahr 2016 unterstützt die aktion hoffnung besonders folgendes Projekt:

Hilfe für irakische Flüchtlingskinder im Libanon

Libanon, ein Staat in Vorderasien, liegt direkt am Mittelmeer. Er grenzt im Norden und Osten an Syrien und im Süden an Israel. Rund 4,5 Millionen Menschen leben im Land, etwa 95 % sind arabischer Abstammung. Die Mehrheit der Bevölkerung sind schiitische und sunnitische Muslime; daneben gibt es viele weitere Religionsgemeinschaften. Der Anteil an Christen ist in den letzten Jahren aufgrund niedrigerer Geburtenraten und höherer Emigration zurückgegangen. 

In den letzten Jahren hat sich die Situation im Land durch wirtschaftliche Einbrüche verschlechtert. Bei Handel, Tourismus und Investitionen sind Rückgänge festzustellen. Darüber hinaus stiegen aber die öffentlichen Ausgaben für Nahrungsmittel, die Gesundheitsvorsorge, Strom und Wasser an.

Die mehr als 1,3 Millionen im Land lebenden syrischen Flüchtlinge und mindestens 8.000 irakischen Flüchtlinge verstärken die angespannte Situation zusätzlich. Da der Flüchtlingsstrom anhält, ist hier mit einer steigenden Zahl zu rechnen. Mittlerweile ist der Libanon das Land mit der höchsten Konzentration an Flüchtlingen pro Einwohner weltweit geworden. Die humanitäre Versorgung der Flüchtlinge stellt die größte Herausforderung dar. 

Im Ort Deir el Ahmar, in der Bekaa-Ebene erhalten die ankommenden Flüchtlingsfamilien Unterkunft und medizinische Versorgung, da vor allem die Kinder unter Krankheiten leiden. Witwen und Familien mit behinderten Familienmitgliedern werden finanziell unterstützt. Neben der täglichen Versorgung mit warmen Mahlzeiten für Kinder und Jugendliche, die besonders unter der Mangel-ernährung während der Flucht leiden, bietet das Patriarchat auch spirituelle und soziale Angebote an. Vor kurzem wurde eine Schule für 500 irakische Kinder eröffnet, damit soll ihnen ein kleines Stück Normalität in ihrem Leben ermöglicht werden. 

Der Projektpartner vor Ort ist das syrisch-katholische Patriarchat unter der Leitung von Pfarrer Firas Dardar. 

Weitere Informationen zu dem Schwerpunkt-Projekt 2016 erhalten Sie auf der Website der aktion hoffnung unter: http://aktion-hoffnung.de/menu/die-hilfsprojekte